Gute Gründe für eine kirchliche Bestattung

Die Kirche steht für den Glauben an die Auferstehung, sie verkörpert damit die Hoffnung, dass mit dem Tod nicht alles aus ist.

Pastoren und Pastorinnen sind sprachfähig, um dieser Hoffnung Ausdruck zu verleihen. Sie spiegelt sich in den Ritualen und der Begleitung wieder.

Die kirchliche Bestattung beinhaltet seelsorgerliche Begleitung sowie die liturgische und musikalische Gestaltung des Gottesdienstes z.B. in einer Friedhofskapelle und am Grab und ist für evangelische Kirchenmitglieder  kostenfrei.

Beerdigungen gehören zu den zentralen Kasualien und Aufgaben für Pastorinnen und Pastoren. Diese bringen viel Erfahrung bei der Trauerbegleitung und der Vorbereitung der kirchlichen Bestattung mit. Das schafft Ruhe und Raum für die Trauernden und ermöglicht eine ganz individuelle und persönliche Gestaltung der Trauerfeier.

Die kirchliche Bestattung wird in einem (oder mehreren) Trauergespräch/en vom Pastor/ der Pastorin mit den Angehörigen vorbereitet. Dieses Gespräch bietet einen vertraulichen Raum, um Rückblick zu halten auf das Leben des Verstorbenen und seine Beziehung zu den Angehörigen, um den Gefühlen in der Trauersituation Raum zu geben.

Bei der kirchlichen Bestattung wird das Leben des Verstorbenen gewürdigt und in Gottes Hand gegeben.

Die würdige Bestattung von Verstorbenen verbunden mit der seelsorgerlichen Begleitung der Trauernden ist eine lange christliche Tradition. Dieser christlich geprägte Abschied ist  geprägt von der Achtung und Dankbarkeit für das Leben der Verstorbenen.

Die kirchliche Trauerfeier thematisiert die Barmherzigkeit Gottes, d.h. auch das Unerfüllte, Missratene oder Versäumte darf zur Sprache kommen und findet seinen Raum.

Der Trauergottesdienst bietet einen verlässlichen Rahmen, Zeit und Gelegenheit für Trauer, Stille und Fürbitte.

Die Erfahrung zeigt, dass dieser Rahmen hilfreich und tröstend ist, um der Trauer Raum zu geben. Denn Trauer ist wichtig, um loslassen zu können.