Kirchen und Programme

Motto 2019: Herz auf laut

Die Kirchen können nach Stadtteilen ausgewählt und Programme per Volltextsuche gefunden werden

Heilandskirche Winterhude

Winterhuder Weg 132
Busse 6, 17 Mühlenkamp/Hofweg 25, 172, 173 Hebbelstraße, Alsterschiffe Anleger Mühlenkamp

Antigone - oder sollen wir es lassen?

Premiere: Antigone – oder sollen wir es lassen? Die Party anlässlich der gewonnenen Schlacht um Theben ist im vollen Gange, als der frisch gekrönte Kreon sein neues Gesetz verkündet: Feinde Thebens dürfen nicht mehr bestattet werden. Die Partygäste reagieren gespalten, die einen finden das ganz richtig, die anderen moralisch nicht vertretbar, und manchen ist es schlichtweg egal. Antigone, die Schwester einer der gefallenen Feinde Thebens, beschließt das Gesetz zu brechen und ihren Bruder zu bestatten. Kreon muss nun entscheiden, ob er Antigone für diesen Gesetzesbruch wirklich hinrichtet, während das Volk sich in Befürworter und Gegner Antigones spaltet und immer heftiger bekämpft. Die Inszenierung nimmt Sophokles Antigone als Grundlage, um sich mit aktuellen Ereignissen wie Seenotrettung, Abschiebung und dem Rechtsruck in Deutschland auseinanderzusetzen. Gesprochen wird auf Deutsch, Arabisch, Dari und Englisch. Livemusik, Choreografie und Videoeinspielungen bilden eigene Erzählebenen.Charlotte, Saad, Saif, Yun, Inga, Mohamad, Gila, Ida, Linda, David, Min-Dju, Rayan, Fares, Jonas, Jürgen, Mohammad, Jonis, Fawad, Nidhin, Verena, Ekow; Produktionsleitung: Jan Knackstedt; Regie und Text: Andrea Keller, Christina Heitfeld; künstlerische Mitarbeit: Gesche Groth-Drammeh; Choreografie: Sophia Guttenhöfer; Video-Produktion: Patrick Merz und Yasen Elenov; musikalische Leitung: Weam Issa, Hani Zeader; Musik: Weam, Hani, Samer; Kostüm: Annika Krahnke und Rica Bückmann.

19:00 Uhr: Antigone - oder sollen wir es lassen?

Inklusives Theaterstück als Kooperationsprojekt - Theatergruppe SISU (Goldbekhaus Hamburg), ABC Bildungs- und Tagungszentrum, Hüller Medienwerkstatt, Kirchengemeinde und Q8 Quartiere bewegen. Gefördert durch: Aktion Mensch