Kirchen und Programme

Motto 2019: Herz auf laut

Die Kirchen können nach Stadtteilen ausgewählt und Programme per Volltextsuche gefunden werden

Jerusalem-Kirche Eimsbüttel

Schäferkampsallee 36
U2, U3, Busse 4, 181 Schlump

Das Motto Herz auf laut bezieht sich auf das bekannte Jesus-Wort aus dem Matthäusevangelium: Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund (Matthäus 12,34b) – ein Bibelwort, das im Allgemeinen nur auf positive Äußerungen bezogen wird. Sehen wir jedoch, in welchem Zusammenhang diese Worte stehen, wird schnell deutlich, dass sie sich auch auf negative Äußerungen beziehen. Damit sind sie von bedrückender Aktualität, denn auch Menschen, deren Herz voller Antisemitismus ist, äußern diesen sehr viel lauter als noch vor wenigen Jahren. Das stellt uns vor die Frage, wie wir dazu beitragen können, den in unserer Gesellschaft zunehmenden Antisemitismus zu überwinden. Diese Frage stellen wir gemeinsam mit der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hamburg, mit der wir auch diese Nacht der Kirchen in der Jerusalem-Kirche gestalten. Da die Nacht der Kirchen auf einen Schabbat fällt, wird die Hawdala vollzogen, jene Zeremonie, die das Ende des Schabbat kennzeichnet.

Ab 19:00 Uhr: Orientalische Köstlichkeiten - Restaurant MAZZA

Kleine orientalische Gerichte und Getränke

19:00 Uhr: Begrüßung

Rabbiner Dr. Moshe Navon und Pastor Dr. Hans-Christoph Goßmann

19:15 Uhr: Gespräch über Matthäus 12,33 bis 37

Rabbiner Dr. Moshe Navon und Pastor Dr. Hans-Christoph Goßmann

19:45 Uhr: Jüdische Lieder

Chor Klezmerlech der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hamburg, Leitung: Galina Jarkova

20:15 Uhr: Was bedeutet Hawdala?

Einführung durch Rabbiner Dr. Moshe Navon

20:30 Uhr: Hawdala

Rabbiner Dr. Moshe Navon

20:45 Uhr: Tanzgruppe Klezmerlech der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hamburg

Leitung: Janna Jarkova

21:15 Uhr: Antisemitismus – aus christlicher Perspektive

Vortrag von Dr. Hans-Christoph Goßmann

22:00 Uhr: Führung durch die Jerusalem-Kirche

Dr. Renate Heidner

22:30 Uhr: Segen

Rabbiner Dr. Moshe Navon und Pastor Dr. Hans-Christoph Goßmann